War’s das schon mit seo.de?

Wie damals sicher viele verfolgt haben, wurde die Domain seo.de Anfang Dezember 2007 für 48.000 Euro verkauft. Jeder SEO war sehr gespannt was der damals geheimnisvolle Bieter aus der Domain machen wird.

Im Februar 2008 haben sich die Käufer (die Brüder Julius und David Dreyer) auf ihrer frisch ergatterten Domain vorgestellt. Ebenso hatten sie ihr (meines erachtens recht dürftiges) Konzept vorgestellt:

„Unser Ziel ist es auf Seo.de einen gemeinschaftlichen Blog mit einigen ausgewählten Gastschreibern der deutschen SEO und SEM Szene zu etablieren.“

Soweit so gut, kann ja vielleicht interessant werden. Doch nach einem halben Jahr ist mir neulich aufgefallen, dass ich die Domain schon vergessen habe. Die Beiträge sind zwar ganz ok, aber auch nichts besonderes. Zudem wird nur alle ein bis zwei Wochen ein Beitrag gepostet. Ich frage mich nur ob es das jetzt schon war? Dafür 48.000 Euro ausgeben? Na dann muss das Geld ja locker sitzen.

Wahrscheinlich haben die Brüder Dreyer wirklich schon genug mit ihren anderen Domains eingefahren. gays.com, gays.de und poppen.de könnten ja schon sehr viel bringen – ich kenn mich in der Branche nicht so gut aus. Ich denke bei seo.de ging es nur ums Prestige. Monetarisierung war wohl nie ein Thema.

Und genau das finde ich schade – der vorige Besitzer hat zwar noch weniger daraus gemacht, aber er stand wenigstens dazu. Es gibt viele SEOs in Deutschland, die an der Domain interessiert waren und sicher mehr daraus gemacht hätten, sei es nur ihre Firma darüber zu präsentieren und dadurch mehr oder bessere Kunden zu gewinnen. Mit dem jetzigen Konzept war es nicht gerade die feine Art den Konkurrenten die Domain wegzuschnappen.

–> SEOigg it
–> Yigg it

16 Gedanken zu “War’s das schon mit seo.de?

  1. Voll der Reinfall mit der Seite oder? Eigentlich kann man da doch nur absahnen. Aber das soll ein Gemeinschaftsblog sein? Ich seh immer nur den Typ mit der Brille… Da sind zwar einige evtl. interessante BEiträge dabei, aber die Seite ist ja designmäßig zum k***** … 😉

  2. Der Typ mit der Brille 😀
    Schon einer der bekannteren im Seobereich der Gute.
    Aber warum gerade er da am meisten schreibt verstehe ich auch nicht, da kann doch besser seine eigene Klitsche profitieren.
    Ansonsten sehe ich es auch als Reinfall, btw Geldverbrennung. Schade eigentlich, aber mal sehen wie sie alle jubeln, wenn die Domain unter den TOP10 bei der Suchanfrage steht. Wetten laufen schon diesbezüglich…

  3. ich hab mal was über die beiden gehört, demnach sind die 48K euro echt spielgeld für die brüder. mit poppen.de sind sie sehr erfolgreich, so dass gays.com glaube ich für 1 millionen den besitzer gewechselt hat.

  4. Ich denke es geht den beiden gar nicht darum ein Projekt auf der Domain aufzubauen sondern darum der Wert der Domain zu steigern und das klappt auch mit einem relativ inaktiven Blog sehr gut.
    Und in ein paar Jahren wird die Domain dann verkauft und die Aktion hat sich gelohnt.

  5. Hmm Malte, kann schon sein. Trotzdem hätte man schon ein wenig mehr aus der Domain machen können. Aber jeder kann ja mit seinem Eigentum machen was er will :-)

  6. Pingback: Viele Autoren verderben den Blog » SEO.de

  7. Pingback: SistrixRank oder PageRank 2.0

  8. Also ich finde, wenn man sich schon an dem Kauf eines Blogs beteiligt, dann sollte man sich vorher im Klaren darüber sein, was das dann heißt. Denn es ist nicht in Ordnung wenn man den Blog so dermaßen vernachlässigt und nichts daraus wird. Ich denke nämlich auch, dass es viele Leute geben würde, die sich die Finger nach dieser Domain abschlecken. Den könnte man gut verkaufen. Was den Blog von Robert betrifft, ich denke, das er in sehr gute Hände gekommen ist und ich bin mir fast sicher, dass er auch weiterhin so gut laufen wird.

  9. Egal was ich kaufe, es geht nach dem Kauf in der Regel in meinen Besitz über und somit bin ich Eigentümer und Besitzer und deshalb kann ich damit im Rahmen der Gesetze machen was ich möchte. Und darum braucht man auch gar nicht meckern, wenn jemand einen Blog nicht so behandelt, wie es die Leser gerne hätten. Also bitte, das ist doch eine Entscheidung, die kann jeder Blogger selbst für sich entscheiden und da hat sich niemand sonst einzumischen. So sehe ich das zumindest.

  10. Chris das stimmt schon so im Groben aber trotzdem gibt es halt einfach Sachen, die man nicht macht. Es ist schon klar, dass es in meinem Besitz ist und es ist auch so, dass ich dann damit machen kann was ich will. Aber man sollte sich halt doch auch an dem Markt, der sich da aufgebaut hat etwas orientieren. Denn das ist wichtig, denn ansonsten ist man sehr schnell weg vom Fenster und ich glaube, dass man dieses Problem hat. Aber wir werden sehen, was aus der Seite noch wird.

  11. Wahrscheinlich „parken“ die Dreyers die Domain nur. Durch die vernünftige Verlinkung könnte ein potenzieller Käufer direkt durchstarten. Die werden sicherlich eine gute Rendite machen, wenn sie die Domain wieder losschlagen.

  12. Sorry, aber für mich sind die Inhalte auf seo.de nur unnötiges blabla 😉 !

    Aber naja Chris hat Recht wenn er schreibt: „…bin ich Eigentümer und Besitzer und deshalb kann ich damit im Rahmen der Gesetze machen was ich möchte…“

    Wir können doch eigentlci froh sein, wenn die Konkurrenz schläft *g*

    Lg
    Felix

  13. Ist wie im Fußball. Die großen Vereine kaufen den kleinen die guten Spieler ab damit sie auf der Bank sitzen. Hauptsache sie können keine Tore mehr schießen. :-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.