Seoline mahnt sich ins Abseits

Ein tolles Beispiel, wie man sich selbst in kürzester Zeit in den SERPs ganz weit nach hinten „pushen“ kann, bietet derzeit Seoline. Durch ihre Abmahnung gegen Sistrix (auf die Details gehe ich jetzt nicht mehr ein) ist die GmbH zu ihrem eigenen Firmenname nur noch auf Seite 5.

Auf der ersten Seite sind fast nur noch Blogbeiträge über die Abmahnaktion.

seoline serp

(Klick auf die Grafik öffnet eine vergrößerte Darstellung)

Ich weiß nicht ob das Seoline vor dieser Aktion auch schon gemacht hat, aber sie buchen auf jeden Fall AdWords-Anzeigen zu ihrem eigenen Firmennamen. Ist derzeit auch ganz nützlich, denn so kann ein potenzieller Kunde vielleicht noch auf ihre Seite kommen ohne sich durch die ganzen negativen Blogbeiträge zur Sistrix-Abmahnung durchzukämpfen…

In der SEO-Szene ist es eben verdammt unvernünftig jemanden abzumahnen. Zumindest eine SEO-Agentur sollte wissen wie das Ergebnis danach aussieht. Auf dem ice-blog wird zum Beispiel im Impressum davor gewarnt, eine Abmahnung zu schicken. „… Wenn Du doch eine schickst findest Du bei der Suche nach Deinem Namen bald die Seite “Anwalt XY hat nen kurzen…(Brief geschrieben)” auf Platz 1. Danke!“ 🙂

Wie man am Beispiel Seoline sieht sind das keine leeren Drohungen. Also Vorsicht!

9 Gedanken zu „Seoline mahnt sich ins Abseits

  1. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Schlimm genug, wenn der eigene Name abgestraft wird. Noch schlimmer wenn dann „nicht so schöne“ Schlagzeilen vor einem stehen.

  2. Pingback: SEOLINE | Domainator Blog

  3. Ja gut aber wenn man so etwas macht, dann muss man auch mit so einer Reaktion rechnen. Das ist doch ganz klar. Und da braucht man sich eigentlich auch nicht großartig beschweren, denn es ist für jeden vorher schon klar was nach so einer Aktion passieren muss. Das sie sich jetzt anderweitig umsehen ist auch verständlich denn viel Chancen bleiben da nicht mehr nach so vielen negativen Schlagzeilen. Da muss man wirklich schauen wo man bleibt in der heutigen Zeit nicht so einfach.

  4. SEOline dürfte vor einiger Zeit einen Penalty bekommen haben, deswegen sind die schons seit Längerem auf einer der hinteren Seiten (auf einschlägigen Seiten erfährt man auch den Grund dafür). Mit der Abmahnaktion und einer angeblichen Verdrängung durch jene Blogpost hat das also nichts zu tun.

  5. Es ist für Unternehmen auch nicht allzu unüblich für 1Cent/Klick den eigenen Firmennamen zu buchen. (Beispiel: Ebay, DHL)

    Interessant aber das unter dem Suchbegriff „seoline“ jetzt gif-grafiken.de AdWords schaltet.

  6. Ich würde aber davon ausgehen, dass die meisten der aktuellen Blogposts wieder nach hinten rutschen, wenn sie den aktuellen Nachrichtencharakter verlieren. Der Sistrix-Artikel natürlich nicht 🙂

    d.h. mit sauberem Linkbuilding (und ggf. Reinclusion request) könnte seoline sich auch mittelfristig wieder nach vorne arbeiten.

    Schneller wäre wahrscheinlich eine neue URL, die noch nicht negativ aufgeladen ist…

  7. Abmahnungen und Gerichtsprozesse nutzen dem „Opfer“ oftmals mehr als eine großangelegte Google AdWords Kampagne oder teures Linkbuilding. Ich erinnere mich als vor einigen Jahren gegen spickmich.de geklagt wurde. Das Portal kannte vorher kaum jemand. Ich eben so wenig. Der Prozess schlug große Wellen. Es gab sogar einen Artikel auf tagesschau Online. Das Ergebnis: Durch den Besucheransturm musste spickmich die Registrierung neuer User sperren, weil die IT-Infrastruktur nicht mehr mithalten konnte. Soll jetzt im Übrigen keine Werbung für spickmich sein!

Schreibe einen Kommentar